Im Eingangsbereich veranschaulichen ein Modell mit Landkarten die Situation des römischen Reiches am Ende des 1. Jahrhunderts n.Chr.. Die weiße Schnur am Modell markiert zusammen mit den heute noch sichtbaren Türmen die ab 1313 erbaute mittelalterliche Stadtbefestigung, die sich an der Anlage des Kastells orientiert. So verläuft die heutige Römerstraße über der via principalis und die Badgasse über der via praetoria.

Vor dem Museum steht die Rekonstruktion einer Jupiter-Gigantensäule. Das Fragment der Originalbekrönung neben dem Modell zeigt den keltischen Radgott Taranis in Gestalt Jupiters. Vor dem Fenster dokumentieren zwei von Kommandeuren von Vexillationen 206 und 207 n. Chr. gestiftete Weihesteine als älteste schriftliche Zeugnisse die Mainflößerei. Die Soldaten waren zum Holzfällen hierher beordert worden.



Öffnungszeiten:                                               

Mi. + Do. 14.00 – 16.00 Uhr
So. u. Feiertage 14.00 – 17.00 Uhr
Winterpause ist von Anfang Dezember
bis Karsamstag.